Lisa Elsässer

Lisa Elsässer

Lisa Elsässer wurde 1951 in Bürglen (UR) geboren. Nach der Ausbildung zur Pflegefachfrau und auf dem zweiten Bildungsweg zur Buchhändlerin und Bibliothekarin studierte sie von 2005 bis 2008 am deutschen Literaturinstitut Leipzig. Heute lebt die Lyrikerin und Autorin in Walenstadt (SG).

Bibliographie

Da war doch was , Lyrik, Zürich, Wolfbach, 2013.
Die Finten der Liebe , Prosa, Bern, Zytglogge, 2011.
Prosa, Zürich, Rotpunktverlag, 2013. Prosa, Zürich, Rotpunktverlag, 2013.

»Feuer ist eine seltsame Sache« – so lautet die Botschaft, die ein Mann auf dem Küchentisch einer Frau hinterlässt. Und weil es nicht irgendeine Frau, sondern die Freundin seiner Frau ist, wird das Knistern bald gefährlich.

Ein Mann, der ein schöner Mann war, wird notfallmäßig ins Spital eingeliefert – und die Nachtschwester sieht sich schlagartig mit ihrer uneingestandenen Vergangenheit konfrontiert. Da sind zwei Frauen im Altersheim gelandet und haben vergessen, dass sie Mutter und Tochter sind.

Lisa Elsässers Erzählungen sind aus dem – meist schiefen – Leben gegriffen. Ob in einer Bauernstube im Schächental oder am Schreibtisch im Unterland, ob auf dem Friedhof oder in Italien – überall lauern Gespenster. Und die brechen die Erinnerung auf, holen das Unsagbare ans Licht. In dieser hell leuchtenden, schnörkellosen und eigenwilligen Prosa kristallisieren sich die großen Themen der Literatur heraus: Liebe und Tod.

(Klappentext Rotpunktverlag)

Flussbewohner , Lyrik, Herisau, orte, 2017.
Fremdgehen , Prosa, Zürich, Rotpunktverlag (Edition Blau), 2016.
Genau so sag es , Lyrik, Zürich, Wolfbach, 2011.
Ob und darin , Lyrik, Unterschächen, Edition Pudelundpinscher, 2008.